Die Yogurt Community 15/16 ist auf Kurs

In den letzten Monaten – zwischen 2015 und 2016 – haben die Testerinnen und Tester der Nestlé Yogurt Community fleissig Joghurts degustiert und bewertet. Damit ist es Zeit, zu informieren, wo die Nestlé Yogurt Community steht und inwieweit das Versprechen von HIRZ und LC1 – 10% weniger Kristallzucker in allen Fruchtjoghurts von HIRZ und LC1 bis Ende 2016, ohne dass der Genuss an Intensität einbüsst – eingehalten ist.

Bereits 2013 haben HIRZ und LC1 die Wichtigkeit der Zucker-Thematik im Zusammenhang mit Ernährung und Gesundheit erkannt und in der Schweiz begonnen, den Kristallzuckergehalt in ihren Fruchtjoghurts zu reduzieren. Die Konsumenten wünschen sich feine Fruchtjoghurts mit weniger Kristallzucker, welche den unverkennbaren, intensiven Geschmack beibehalten. Nach ersten Reduktionen 2013 und 2014 um rund 3 bis 4% unterstützt die Nestlé Yogurt Community seit Mitte März 2015 HIRZ und LC1 dabei, den Kristallzuckergehalt in allen Fruchtjoghurts der beiden Marken bis Ende 2016 um 10% zu verringern – ohne dass der Genuss an Intensität einbüsst.

 

Rückmeldungen, die anspornen

Die Rückmeldungen der Nestlé Yogurt Community spornen an und die Auswertungen der ersten beiden Testphasen (2015/2016) zeigen, dass HIRZ und LC1 mit den Bestrebungen und den Rezepturentwicklungen mit weniger Kristallzucker dem ambitionierten Ziel positiv entgegenblicken können.

Im Vergleich zu den Ausgangswerten aus dem Ursprungsjahr 2013 erreichten HIRZ und LC1, dass deutlich weniger Kristallzucker konsumiert wurde, und die Einhaltung des Versprechens ist auf einem guten Weg. So war bis Ende 2015 bereits bei circa 17 von 29 Fruchtsorten die Kristallzuckerreduktion um 10% umgesetzt, was rund 59% aller Fruchtjoghurtsorten von HIRZ und LC1 entspricht.

Um für die Konsumenten noch mehr Transparenz in Sachen Kristallzucker zu schaffen, ist künftig auf den neuen Verpackungen von HIRZ und LC1 jeweils die Unterscheidung von Kohlenhydraten und Kristallzucker deklariert.

 

Geschmacksweg weitergehen

Mit diesen motivierenden Rückmeldungen ziehen sich die Geschmacksexperten von HIRZ und LC1 erneut zurück und tüfteln mit grossem Engagement an gluschtigen Lösungen, die bei der Schweizer Bevölkerung Anklang finden. Die herausfordernde Aufgabe bei Rezepturanpassungen liegt besonders darin, dass jeweils eine komplett neue, stimmige Zusammensetzung evaluiert werden muss, um mit weniger Kristallzucker keine Einbussen in Bezug auf Intensität und Geschmack zu verzeichnen. Denn nebst dem gesundheitlichen Aspekt steht noch immer das intensive Geschmackserlebnis im Vordergrund. Gleichzeitig bringt eine Kristallzuckerreduktion in diesem Umfang auch Schwierigkeiten mit sich und nimmt an Komplexität zu. So zeigen die Resultate auch, dass die Testerinnen und Tester sowie die Konsumentinnen und Konsumenten graduell und über einen längeren Zeitraum an veränderte, verbesserte Rezepturen herangeführt werden müssen.